DIE REGION:

DAS RETZER LAND
ENTDECKEN

Die Klima­modellregion Retzer Land ist ein Zusammen­schluss von sechs Gemeinden des Bezirkes Hollabrunn im nord­westlichen Wein­viertel und erstreckt sich dank der Stadt­gemeinde Hardegg bis ins nordöstliche Wald­viertel. Kulinarische Highlights, malerische Keller­gassen und abwechslungs­reiche Radwege – das Retzer Land ist ein Ort zum Erholen, Entdecken und Genießen.  Mit dem National­park Thayatal liegt auch der kleinste österreichische National­park mitten in der Klima­modellregion. Er garantiert gemeinsam mit dem tschechischen Národní park Podyjí den Schutz einer der schönsten, romantischsten und arten­reichsten Tal­landschaften. Kaum anderswo gibt es auf engstem Raum eine ver­gleichbare Vielfalt an Pflanzen und Tieren, wie hier an der Thaya.

DIE GEMEINDEN:

ORTSCHAFTEN UND
BEVÖLKERUNG

In der gesamten Modellregion leben 11.393 Personen auf 257 km². Mit mehr als 4.300 EinwohnerInnen ist Retz die größte Gemeinde. 

DIE ENERGIE:

SO VIEL ENERGIE STECKT
IM RETZER LAND

Die Ausgangslage:

In der gesamten Region werden derzeit jähr­lich 286 Millionen kWh Energie ver­braucht – das entspricht: 286 Giga­watt­stunden (GWh). Auf­geteilt auf die tatsächliche Nutzung zeigt sich, dass der Haupt­anteil für die Wärme­erzeugung ver­wendet wird, ein Drittel im Verkehr und nur etwa ein Fünftel als Strom. Und nur 25 % davon erzeugen wir in der Region selbst, 75 % müssen wir teuer importieren. Das kostet uns bis 2030 rund 150 Millionen Euro.

Das Einsparungspotential:

Diese 286 Millionen kWh sind viel zu hoch, um mit er­neuer­baren Energie­trägern gedeckt werden zu können. Ein wesent­licher Bestand­teil der Energie­wende ist daher die Re­duktion der Energie­nachfrage. Durch Wärme­däm­mung, Heizungs­tausch, Ver­meidung von Auto­fahrten und Umstieg aufs Fahr­rad oder Öffis sowie die ver­stärkte Verwendung von Elektro­mobilität können wir in der Region 51 % der benötigten Energie einsparen.

Das Ausbaupotential:​

Die verbleibenden 49 %, also rund 140 GWh, können dann leicht durch saubere und erneuer­bare Energie­träger in der Region bereit­gestellt werden: Hierfür ist reichlich Poten­tial in Form von Sonnen­energie, Wind­energie oder Biomasse vorhanden. 

DAS KLIMA:

KLIMAWANDEL
IM RETZER LAND

Das Verbrennen von Erdöl, Ergas und Kohle erhitzt das Klima unserer Erde rapide, was auch im Retzer Land zunehmend zu spüren ist – alleine im Retzer Land produzieren wir 93.000 Tonnen CO2 – jedes Jahr! Neue Risiken treten in der ohnehin durch ein eher trockenes Klima geprägten Region auf. Langanhaltende Hitze und Trockenheit machen der Bevölkerung und der Landwirtschaft mehr und mehr zu schaffen.

Wie geht es weiter?

Wir Menschen stehen vor einer entscheidenden Weggabelung: die zwei Temperatur­szenarien in der Grafik (© ZAMG) zeigen die Folgen unserer Entscheidung auf. Weiter wie bisher ohne Klima­schutz (rote Linie) oder mit raschem, ambitioniertem Klima­schutz (grüne Linie). Machen wir weiter wie bisher, steuern wir auf einen heftigen und gefährlichen Temperaturanstieg zu: über +4 °C! Mit raschem, ambitionierten Klimaschutz können wir diesen Ansteig deutlich begrenzen. Es liegt in unseren Händen.

Eine Reihe weiterer Klima-Kenngrößen und Hintergrundinfos finden Sie im Klima-Factsheet, speziell von der ZAMG für UNSER KLIMA Retzer Land aufbereitet:

© 2020 Unser Klima Retzer Land