ÜBER UNS:

UNSER KLIMA: DEINE ZUKUNFT.​

Weltweit – und so auch im Retzer Land – spüren wir bereits erste Aus­wirkungen des Klima­wandels. Die sechs Gemeinden Retz, Retzbach, Zellerndorf, Schrattenthal, Pulkau und Hardegg haben sich zu einer Modell­region zusammen­geschlossen, um eine regionale Plattform für die Zukunftsthemen Klima­schutz und Klima­wandel­anpassung auf­zubauen.

VORWORT DER BÜRGERMEISTER:

Was kann eine kleine Region schon ausrichten?

Eine Frage, die wir immer wieder hören. Die globale Klima­krise können wir tatsächlich nicht im regionalen Alleingang lösen. Dennoch werden wir unseren Beitrag dazu leisten! Wir können neue Lösungs­wege entwickeln um klimaneutral zu werden. Wir können Vorbild und Vor­reiter für andere sein.

Wir wollen die Herausforderungen, die unweigerlich vor uns liegen, aus einer neuen Perspektive sehen: sämtliche Klimaschutz- und Anpassungs­maß­nahmen, die wir in der Klima­modellregion umsetzen, erhöhen die regionale Wert­schöpfung, sparen Geld ein, verbessern die Lebens­qualität und stärken regionale Strukturen. Es lohnt sich, dafür zu arbeiten. Der Weg, den wir dafür beschreiten, wird nicht immer leicht sein. Wenn wir aber die Chancen erkennen und nutzen, werden wir mit einem lebens­werten und zukunfts­fähigen Lebens­umfeld für alle belohnt. Dazu brauchen wir Sie: Machen Sie mit! Bringen Sie sich in den zahlreichen Projekten ein! 

Der österreichische Klimafonds fördert unsere Vorhaben und stellt uns die Mittel zur Verfügung, um in unseren sechs Gemeinden die unterschiedlichen Projekte umzusetzen.

Die Bürgermeister der 6 Klimamodellregions-Gemeinden:
Manfred Nigl | Fritz Schechtner | Markus Baier | Stefan Schmid Leo Ramharter | Stefan Lang

UNSER TEAM:

GEMEINSAM ARBEITEN

DI Gregor Danzinger

Leitung

gd@unser-klima.at
+43 680 151 66 08

Bis 2019:
Referent für Klima & Energie,
Umweltdachverband Österreich

2012-2017:
Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Zentrum für globalen Wandel und Nachhaltigkeit,
Universität für Bodenkultur Wien

Studium:
Umwelt- und Bioressourcen-Management,
Universität für Bodenkultur Wien

Schule:
HTL Hollabrunn,
Abteilung Regelungstechnik

Weiters:
Ranger im Nationalpark Thayatal
Energieberater A-Kurs

Theresa Brandstetter

Projektmanagement

tb@unser-klima.at 
+43 660 832 65 42

Bis 2019: 
Besucherbetreuung und Marketing, Nationalpark Thayatal

2016-2018:
Leitung Marketing & PR, cashpresso | Credi2 GmbH 

2009-2016:
Online Marketing Specialist, paysafecard.com Wertkarten AG

Studium
Laufend: Umwelt- und Bioressourcenmanagement (BSc), Universität für Bodenkultur Wien
Universitätslehrgang für Werbung und Verkauf, Wirtschaftsuniversität Wien

Schule
Höhere Bundeslehranstalt für Tourismus, Retz

Corinna Schoinz, BA BA MA

Projektmanagement

cs@unser-klima.at 
+43 677 648 360 44

Bis 2022: 
Communications Managerin, RWA Raiffeisen Ware Austria

2021:
Projektmanagement & Organisationskommunikation, die NÖ Umweltverbände  

2016-2021:
SEO-Texterin & Online-Redakteurin, Balance Beauty Time

Studium
Laufend: Soziologie Master, Universität Wien
Abgeschlossen: Soziologie Bachelor & Publizistik und Kommunikationswissenschaft Bachelor/ Master, Universität Wien

Schule
Höhere Bundeslehranstalt für Tourismus, Retz

Katharina Müllner

"Mir liegt die Zukunft der Umwelt und die Zukunft meiner Heimatstadt am Herzen. Jetzt daran zu arbeiten, macht mehr Sinn, als in Zukunft sich an die Vergangenheit zurückzuerinnern."

Klaus Wiklicky

"Unsere Region soll so gut es geht für die Zukunft gerüstet sein, deshalb unterstütze ich das Projekt Unser Klima Retzer Land."

Lara Furtner

"Mir liegt der Umweltschutz und mein Heimatort Retz sehr am Herzen. Deswegen will ich mithelfen, eine nachhaltige Zukunft für das Retzer Land zu gestalten."

Martin Kerschbaum

"Ich bin mit dem Klima in Retz sehr zufrieden und möchte es nicht wandeln. "

Maximilian Lehr

"Als Volunteer unterstütze ich die Initiative UNSER KLIMA RETZER LAND, um unsere Erde - speziell unser schönes Retzer Land - auch zukünftig so lebenswert zu erhalten."

Roman Strohschneider

"Ich bin motiviert als Volunteer dabei, um das Bewusstsein meines Handelns zu schärfen und somit in eine nachhaltigere Gegenwart und Zukunft zu starten."

Samuel Lechner

"Weil ich Teil der Lösung statt des Problems sein möchte."

Sabrina Kiesling

Eines ist sicher: Wir müssen etwas ändern

Sandra Donnerbauer

"Dinge ändern sich nur, wo Menschen aktiv werden. Mitzuhelfen unsere schöne Region klimafit zu machen, sodass sich auch zukünftige Generationen daran erfreuen können, macht für mich daher einfach sehr viel Sinn!"

Thomas Honsig

"Gestalten wir HEUTE gemeinsam die ZUKUNFT mit!"

Stefanie Leitner

WIR SUCHEN DICH!

"MAKE AN IMPACT & JOIN THE TEAM!"

MAKE AN IMPACT & JOIN THE TEAM!

Du willst ein zukunftsfähiges Retzer Land und auch in deiner Gemeinde etwas zum Besseren verändern? Dann komm als Volunteer in UNSER TEAM – wir freuen uns auf DICH!

Schreib uns eine E-Mail oder kontaktiere uns über unsere Social Media Kanäle:

UNSERE VISION:

GEMEINSAM
ZUKUNFT GESTALTEN.

„Zukunft ist kein Schicksal, sondern das Resultat unserer heutigen Arbeit.“ 
(nach Robert Jungk)

Lassen Sie uns bereits jetzt damit beginnen das Retzer Land klimafit zu machen, damit wir 2040 bei einem guten Glas Wein sagen können: Wir haben das Retzer Land erfolgreich geprägt!

UNSERE ZIELE:

RISIKEN MINIMIEREN &
CHANCEN MAXIMIEREN.

UNSER KLIMA Retzer Land ist ein­gebettet in eine Reihe von über­geordneten inter­nationalen und nationalen Zielen, die in den vergangenen Jahren beschlossen wurden. Nur wenn alle Institutionen – auf allen Ebenen – ihren Beitrag leisten, können wir diese über­geordneten Ziele auch erreichen.
Ziel des völker­rechtlich ver­bindlichen Pariser Klimaabkommens ist, Maß­nahmen zu setzen um die menschen­gemachte globale Erhitzung auf maximal 1,5°C gegenüber vor­industriellen Werten zu begrenzen. Dadurch sollen die gravierendsten Kippeffekte vermieden werden.
Auf Basis des Pariser Klima­abkommens wurden innerhalb der Europäischen Union folgende rechts­verbindliche Ziele bis 2030 festgelegt (diese werden derzeit für eine Verschärfung nach­verhandelt):
Senkung der Treibhausgasemissionen um mindestens 40 %
Erhöhung des Anteils von Energie aus erneuerbaren Quellen auf mindestens 32 %
Steigerung der Energieeffizienz um mindestens 32,5 %
Zentrales Ziel der Bundes­regierung ist die Reduktion von Treib­haus­gas­emissionen, um bis zum Jahr 2040 klimaneutral zu werden. Die #mission2030 ist dabei als Startschuss für einen langfristigen Prozess zu verstehen, welcher den Weg zu einer nachhaltigen Zukunft in einer ersten Etappe bis 2030 aufzeigt.
Video abspielen
Der niederösterreichische Klima- und Energie­fahrplan 2020 bis 2030 enthält eine Reihe an klima- und energierelevanten Zielen. Die wichtigsten Ziele des Landes NÖ bis 2030 im Überblick:
Reduktion Treibhausgasemissionen um 36 %
Produktion von 2.000 GWh Solarstrom (derzeit: ca. 350 GWh, also ca. Versechsfachung!)
Produktion von 7.000 GWh Windstrom (derzeit: 3.600 GWh, also Verdopplung)
Schaffung von 10.000 neuen Jobs durch „grüne Technologien“

Klima- und Energieziele Retzer Land

Das Retzer Land soll bis 2040 energie­autark werden: Dies bedeutet, unseren gesamten Energie­verbrauch (Wärme, Treibstoffe, Strom) gegenüber 2020 zu halbieren und den Rest­verbrauch zu 100 % mit regionaler, erneuerbarer Energie zu decken. 

Wir passen uns an die zunehmende Hitze, Trockenheit und Extrem­wetter­ereignisse an und erhöhen die regionale Widerstandskraft. Nieder­schlags­wasser wird best­möglich und sparsam genutzt und unsere Ortschaften werden durch Begrünungen angenehm beschattet. Um diese Ziele in Zukunft zu erreichen, müssen wir heute anpacken! Daher gibt es zunächst für 2020 bis 2022 ein ambitioniertes Maßnahmen­paket, mit dem wir jetzt starten: 

UNSERE KONZEPTE:

"KEM & KLAR!" POWERED BY KLIMAFONDS

UNSER KLIMA Retzer Land wird durch zwei Programme des österreichischen Klimafonds gefördert: KEM & KLAR! Für beide Programme wurden umfangreiche Konzepte erstellt, welche einerseits die Ausgangslage der Region beschreiben und andererseits die Aktivitäten in der Region bis 2022 definieren.

VORBEUGEN

KEM

Klima- und Energie-
Modellregion

Keine Ab­hängig­keit von teuren Erdöl- und Erdgas­importen, keine Angst vor Gas­krisen – stattdessen saubere Energie­gewinnung aus Sonne, Wind, Wasser und Bioenergie aus der eigenen Region. Klima­schutz und Treib­haus­gas­reduktion sind über­geordnete Ziel der KEM.
Video abspielen

ANPASSEN

KLAR!

Klimawandel-Anpassungs-
Modellregion

Als Klima­wandel-Anpassungs­region er­gründen wir, wie wir uns im Retzer Land am besten auf die un­vermeidbaren Folgen der Klima­erhitzung vorbereiten – und wie wir dadurch die Attraktivität und die hohe Lebens­qualität in unserer Region erhalten können.
Video abspielen

UNSERE PROJEKTE:

NEUE WEGE. NEUE CHANCEN

Alle Projekte, die ihr und wir gemeinsam als Klimamodellregion entwickeln und umsetzen, sparen Energie, halten das Geld in der Region und machen das Leben hier schöner und leichter.
Was wir heute anpacken, macht sich
morgen bezahlt.

UNSER REGION:

RETZER LAND - THAYATAL

Weltweit – und so auch bei uns – spüren wir bereits erste Aus­wirkungen des Klima­wandels. Die sechs Gemeinden Retz, Retzbach, Zellerndorf, Schrattenthal, Pulkau und Hardegg haben sich zu einer Modell­region zusammen­geschlossen, um eine regionale Plattform für die Zukunftsthemen Klima­schutz und Klima­wandel­anpassung auf­zubauen.

DIE GEMEINDEN

UND IHRE BEVÖLKERUNG.

In der gesamten Modellregion leben 11.393 Personen auf 257 km². Mit mehr als 4.300 EinwohnerInnen ist Retz die größte Gemeinde. 

DIE REGION

UND IHRE VIELFALT.

Verändertes Klima – veränderte Landwirtschaft

Die zunehmende Häufig­keit von Dürre­perioden, Hitze­wellen aber auch Stark­niederschlägen stellt die Land- und Forst­wirtschaft vor große Heraus­forderungen. Wir begeben uns auf die gemeinsame Suche nach nach­haltigen Lösungs­ansätzen: Wasser­management, Humus­aufbau, Boden­schutz, neue Kulturarten, … und all das bei gleich­zeitiger Stärkung der regio­nalen Wert­schöpfung.

UNSERE ENERGIE:

SO VIEL POTENTIAL STECKT IM RETZER LAND

Die Ausgangslage:

In der gesamten Region werden derzeit jähr­lich 286 Millionen kWh Energie ver­braucht – das entspricht: 286 Giga­watt­stunden (GWh). Auf­geteilt auf die tatsächliche Nutzung zeigt sich, dass der Haupt­anteil für die Wärme­erzeugung ver­wendet wird, ein Drittel im Verkehr und nur etwa ein Fünftel als Strom. Und nur 25 % davon erzeugen wir in der Region selbst, 75 % müssen wir teuer importieren. Das kostet uns bis 2030 rund 150 Millionen Euro.

Das Einsparungspotential:

Diese 286 Millionen kWh sind viel zu hoch, um mit er­neuer­baren Energie­trägern gedeckt werden zu können. Ein wesent­licher Bestand­teil der Energie­wende ist daher die Re­duktion der Energie­nachfrage. Durch Wärme­däm­mung, Heizungs­tausch, Ver­meidung von Auto­fahrten und Umstieg aufs Fahr­rad oder Öffis sowie die ver­stärkte Verwendung von Elektro­mobilität können wir in der Region 51 % der benötigten Energie einsparen.

Das Ausbaupotential:​

Die verbleibenden 49 %, also rund 140 GWh, können dann leicht durch saubere und erneuer­bare Energie­träger in der Region bereit­gestellt werden: Hierfür ist reichlich Poten­tial in Form von Sonnen­energie, Wind­energie oder Biomasse vorhanden. 

UNSER KLIMA:

DIE VERÄNDERUNGEN IM RETZER LAND.

Weltweit – und so auch bei uns – spüren wir bereits erste Aus­wirkungen des Klima­wandels. Die sechs Gemeinden Retz, Retzbach, Zellerndorf, Schrattenthal, Pulkau und Hardegg haben sich zu einer Modell­region zusammen­geschlossen, um eine regionale Plattform für die Zukunftsthemen Klima­schutz und Klima­wandel­anpassung auf­zubauen.

Ausgangslage

Das Verbrennen von Erdöl, Ergas und Kohle erhitzt das Klima unserer Erde rapide, was auch im Retzer Land zunehmend zu spüren ist – alleine im Retzer Land produzieren wir 93.000 Tonnen CO2 – jedes Jahr! Neue Risiken treten in der ohnehin durch ein eher trockenes Klima geprägten Region auf. Langanhaltende Hitze und Trockenheit machen der Bevölkerung und der Landwirtschaft mehr und mehr zu schaffen.

Wie geht es weiter?

Wir Menschen stehen vor einer entscheidenden Weggabelung: die zwei Temperatur­szenarien in der Grafik (© ZAMG) zeigen die Folgen unserer Entscheidung auf. Weiter wie bisher ohne Klima­schutz (rote Linie) oder mit raschem, ambitioniertem Klima­schutz (grüne Linie). Machen wir weiter wie bisher, steuern wir auf einen heftigen und gefährlichen Temperaturanstieg zu: über +4 °C! Mit raschem, ambitionierten Klimaschutz können wir diesen Ansteig deutlich begrenzen. Es liegt in unseren Händen.

Eine Reihe weiterer Klima-Kenngrößen und Hintergrundinfos finden Sie im Klima-Factsheet, speziell von der ZAMG für UNSER KLIMA Retzer Land aufbereitet:

© 2021 Unser Klima Retzer Land